Ich habe aus beruflichen Gründen bereits über 100 Sexspielzeuge getestet. Wenn man das jetzt liest, könnte man glauben ich sei verrückt – auch wenn dies vielleicht stimmen mag – aber es hat mir trotzdem jede Menge Spaß gemacht.

Da ich in meinem Freundeskreis und auch von Leserinnen ständig gefragt werde, welcher der beste Vibrator sei und welchen ich empfehlen könne, dachte ich mir, aufgrund meiner Expertise auf diesem Gebiet erstelle ich einen Vibrator Test. So muss ich nicht immer die gleichen Antworten geben und kann noch vielen anderen dabei helfen.

Bester Vibrator?

Ich möchte ganz offen zu dir sein. Es gibt nicht den einen Vibrator, der für alle Frauen am besten ist. Jeder der dir soetwas erzählt, möcht dir nur sein Produkt aufschwatzen.

 NameBewertungKategorieMaterial WasserdichtPreisAngebote
Paul PaulinaPaul & Paulina
Fun Factory

Testbericht

5


Rabbit VibratorSilikonJa94,00 €
womanizerWomanizer
womanizer

Testbericht

5

AuflegvibratorABS, Silikon-AufsatzNein159,90 €
NoaNoa Vibrator
Lelo

Testbericht

4,5

PaarvibratorSilikon, ABSJa79,90 €
Ina 2Ina 2
Lelo

Testbericht

5

Rabbit VibratorSilikonJa129,00 €
Skipper RaspberrySkipper
MOQQA

Testbericht

5

Rabbit VibratorSilikon, ABSNein44,90 €
SplashSplash
MOQQA

Testbericht

4

Klassischer VibratorSilikon, ABSNein39,90 €
Stronic DreiStronic Drei
Fun Factory

Testbericht

4,5

G-Punkt VibratorSilikonJa149,90 €
Tiani 2Tiani 2
Lelo

Testbericht

4

PaarvibratorSilikonNein119,00 €
BreezeBreeze
MOQQA

Testbericht

5

Rabbit VibratorSilikon, ABSNein39,90 €
DiveDive
MOQQA

Testbericht

4,5

G-Punkt VibratorSilikon, ABSNein29,90 €

So habe ich die Auswahl getroffen und getestet

Zuallererst habe ich versucht die Auswahl auf Sexspielzeuge zu beschränken, die von hoher Qualität sind und ungefährliche Materialien verwenden. Ungefährliche Materialien, was bedeutet das? Das lässt sich leicht beantworten:

  • Porenfrei: Das bedeutet, es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich Bakterien, Viren oder Pilze auch nach einer anständigen Reinigung „festsetzen“.
  • Nicht toxisch: Hochwertige Sexspielzeuge werden keine Abgase oder giftige Chemikalien freisetzen, die vom Körper aufgenommen werden können.

Als ungefährliche gelten Silikon, alle Arten von Glas, Metalle, bearbeitetes Holz, Keramik und nicht poröses Plastik, wie ABS, Lucite und Acryl.

Zusätzlich zu meinen eigenen Erfahrungen habe ich bei der anfängliche Auswahl  Daten von Händlern, wie Amazon, Orion, Beate Uhse und Amorelie mit einbezogen. Ich habe mir Vibratoren angesehen, die Bestseller sind und/oder sehr gut Bewertungen von Nutzern bekommen haben. Des Weiteren habe ich Produkte getestet, die von großen Internetseiten, wie Brigitte, Petra und Women’s Health vorgestellt wurden.

Um geeignete Kriterien zu finden, habe ich eine Umfrage gestartet, in der unsere Leserinnen angeben konnten, was ihnen am wichtigsten bei einem Vibrator ist. Den mit Abstand meisten Zusprach bekamen folgende 5 Faktoren:

  1.  Der Vibrator sollte eine ausreichend starke Stimualtion haben, sodass ein Orgasmus herbeigeführt werden kann. Eine Leserin gab sogar als ihre Top 3 Kriterien „starke Vibrationen, starke Vibrationen und starke Vibrationen!“ an. Irgendwie brachte mich diese Antwort zum Schmunzeln.
  2. Der Vibrator sollte mehrere oder variable Geschwindigkeiten haben.
  3. Das Sexspielzeug sollte aus einem qualitativ hochwertigen, einfach zu reinigen und nicht porösem Material gemacht sein. Also Silikon oder ABS Plastik.
  4. Die Batterie sollte lange halten.
  5. Das Gerät sollte benutzerfreundlich sein mit unmittelbaren Funktionen.

Eigenschaften, die ich als „zusätzlichen Bonus“ angesehen habe, waren Wiederaufladbarkeit, Vielseitigkeit, Haltbarkeit, finanzielle Tragbarkeit, Wasserdicht, einfache Reinigung und Garantie. Aus vielen Bewertungen konnte ich herauslesen, dass auch der ästhetische Ansprechungsfaktor und die individuelle Farbwahl eine wichtige Rolle spielen (nicht jeder mag Pink oder Lila!).

Absolute No-Gos sind eine niederige Qualität beim Material, eine kurze Batterielebensdauer, Vibratoren die leicht zerbrechen, nicht stark genug sind und unangenehm, lästig oder schmerzhaft in der Anwendung sind. Sonst ist Frust anstatt Lust angesagt.